Kathrin Rösel, MdB
Stellv. Bezirksvorsitzende
im Bezirksverband
Elbe-Weser
Bild "Layout:kopf-cdu_logo_de-124x40.png"
Bild "Layout:portraet-klein-free-fein-290x275-3.png"

CDU Newsticker

Bund übergibt Förderbescheid über 3,16 Millionen Euro für Breitbanderschließung im Landkreis


CDU-Bundestagsabgeordnete Kathrin Rösel im Bundesverkehrsministerium


„Der Bund unterstützt mit einer Förderung von 3,16 Millionen Euro die Anstrengungen des Landkreises Rotenburg, Bild "PM-2017:Breitband_ROW.jpg"
Foto: Der Parlamentarische Staatssekretär Enak Ferlemann übergibt den Förderbescheid für den Breitbandausbau an Landrat Hermann Luttmann, Kathrin Rösel MdB, Tanja Steinecke von der Stabsstelle Kreisentwicklung und Lars Klingbeil MdB
beim Breitbandausbau die letzten weißen Flecken zu schließen“, freut sich die örtliche CDU-Bundestagsabgeordnete Kathrin Rösel bei der Übergabe des Förderbescheides an den Landkreis im Bundesverkehrsministerium in Berlin. Rösel: „Bei der Breitbandversorgung ist es wie mit dem System der Blutgefäße im Körper. Es hilft den Fingerspitzen wenig, wenn der Oberarm hervorragend mit Blut versorgt ist. Erst wenn überall ausreichend sauerstoffreiches Blut ankommt, kann man von einem insgesamt funktionierenden System sprechen. Gerade für die „Fingerspitzen“, die kleinen und mittleren Gewerbebetriebe in der Region, werde eine gute Breitbandversorgung aber immer wichtiger, um Aufträge und Arbeit in den Landkreis zu holen. Auch für den Zuzug junger Familien in ländliche Regionen sei das Breitband mit ausschlaggebend bei der Entscheidungsfindung für einen Wohnort. Der Landkreis Rotenburg sei wunderschön, so Kathrin Rösel, einige Ecken könnten aber noch attraktiver werden mit schnellem Internet. „Dafür zu sorgen, dass der ländliche Raum nicht abgehängt wird, gehört zu meinen wichtigsten Aufgaben als Abgeordnete in Berlin. Dabei ist eine gute Breitbandversorgung ähnlich entscheidend wie die flächendeckende medizinische Versorgung oder zuverlässige Verkehrsverbindungen. Nur wenn alles stimmt, wachsen im Landkreis Rotenburg nicht nur Mais und Kartoffeln, sondern auch Zukunftsperspektiven“, so die Rotenburger Bundestagsabgeordnete abschließend.